So erstellst du selbst online persönliche Weihnachtskarten

Wenn du deinen Liebsten zu Weihnachten einen kleinen Gruß schicken möchtest, dann bieten sich persönliche Weihnachtskarten dafür wunderbar an. Wir zeigen dir, wie du sie selbst gestaltest.

Die allerschönsten Weihnachtskarten sind selbstgemacht und voll persönlichem Charme. Wenn du deine Freunde und Verwandte dieses Weihnachten mit toller, selbst gestalteter Weihnachtspost überraschen möchtest, dann lies am besten gleich weiter und lass dir von uns zeigen, wie du zu deiner ganz persönlichen Weihnachtskarte kommst.

01. Wähle ein schönes Bild oder Foto für deine Weihnachtskarte

Der Hingucker einer jeden Weihnachtskarte ist ein schönes Bild. Die Auswahl reicht hierbei von einem hübschen Bild von dir und deiner Familie (samt Haustieren) über ein stimmungsvolles Weihnachtsmotiv bis hin zu einer niedlichen Illustration, von der du sicher bist, dass sie den Empfänger zum Schmunzeln bringen wird.

Wenn du ganz besonders kreativ bist, kannst du natürlich auch ein selbst gemaltes Bild nehmen, oder du stellst in einem Bildbearbeitungsprogramm eine kleine Collage aus mehreren schönen Fotos zusammen. Deiner Kreativität sind hierbei kaum Grenzen gesetzt.

Hier sind zwei Weihnachtskarten-Vorlagen mit Bildern, die du so übernehmen oder auch gegen deine eigenen Fotos und Illustrationen austauschen kannst:

02. Such dir schöne Farben aus

Genauso wichtig wie ein schönes Foto sind auch passende Farben auf deiner selbst gestalteten Weihnachtskarte. Wenn du dich dazu entschieden hast, ein Foto oder eine Illustration als Blickfang zu verwenden, dann kannst du die Farben der Karte darauf abstimmen – oder du wählst stattdessen die Lieblingsfarben des Empfängers aus.

Typisch weihnachtliche Farben bieten sich natürlich ebenso an: Grün und Rot wirken besonders festlich, während Blautöne in Kombination mit Weiß an traumhaft schöne Schnee- und Eislandschaften erinnern, und Gold und Schwarz sehen zu jedem Anlass edel aus.

Egal, wofür du dich entscheidest, achte darauf, nicht mehr als drei bis vier Farbtöne zu kombinieren, um die Karte nicht zu chaotisch wirken zu lassen. Die einzige Ausnahme sind Karten, die bewusst in Regenbogenfarben erstrahlen sollen – dann solltest du natürlich auch wirklich alle Farben des Regenbogens nutzen.

Diese beiden Weihnachtskarten-Vorlagen hier wirken mit ihren jeweiligen Farbkombinationen so richtig weihnachtlich:

03. Finde eine festliche Schriftart

Verschiedene Schriftarten erzeugen unterschiedliche Gefühle und keine andere Art von Schriftart wirkt so persönlich wie Handschriften- oder Script-Fonts. Auf Canva findest du eine ganze Reihe hübscher, geschwungener Fonts, die Handschriften und Schreibschriften imitieren.

Aber nicht nur Script-Fonts machen sich auf Weihnachtskarten gut. Comic-hafte Schriftarten passen beispielsweise gut zu Karten mit witzigen Bildern und Zeichnungen und neutrale Sans-Serif-Fonts wirken moderner, aber immer noch freundlich. Achte lediglich darauf, keine Schriftarten zu nehmen, die zu dicklinig und klobig sind – das sieht schnell grob aus und passt so gar nicht für die Weihnachtspost.

Die Schriftarten in diesen beiden Vorlagen hier sehen völlig unterschiedlich aus, passen aber beide wundervoll zu Weihnachtskarten:

04. Füge einen hübsche Spruch, ein Gedicht oder eine persönliche Nachricht hinzu

Ein schönes Bild sieht auf deiner Karte toll aus, aber so richtig persönlich wird die Weihnachtspost erst dann, wenn du auch eine kleine Botschaft hinzufügst.

Unser persönlicher Favorit ist hierbei eine von Herzen kommende Nachricht, in der du dem Empfänger für das schöne Jahr, eure Freundschaft und mehr danken kannst. Zudem kannst du auch persönliche Momente zwischen euch nochmal hervorheben oder auch einfach deinen Gefühlen freien Lauf lassen kannst.

Genauso schön und persönlich kann auch ein kurzes, selbst geschriebenes Gedicht oder ein selbst kreierter Spruch sein. Und wer nicht ganz so poetisch veranlagt ist, der kann natürlich auch einfach online auf die Suche nach einem passenden Spruch oder Gedicht rund um die Weihnachtszeit gehen.

Bonus-Tipp: Für ganz besondere Menschen in deinem Leben kannst du deiner Karte auch einen längeren Brief beifügen und ihnen darin entweder über dein vergangenes Jahr berichten, falls ihr euch schon länger nicht mehr gesehen habt, oder darüber schreiben, wie wichtig sie für dich sind und wie dankbar du bist, sie in deinem Leben zu haben. Weihnachten ist schließlich eine Zeit, in der man Dankbarkeit auch mal etwas überschwänglicher zeigen darf.

Diese beiden Weihnachtskarten hier haben bereits schöne Sprüche, die du übernehmen oder wahlweise auch umschreiben kannst:

05. Experimentiere mit dem Format

Die meisten Weihnachtskarten sind im klassischen Postkartenformat gehalten und somit Rechtecke, die im Hoch- oder Querformat bedruckt werden. Du kannst aber natürlich auch andere Formate ausprobieren, beispielsweise kreisförmige Karten oder Karten in Christbaumform.

Pro-Tipp: Wenn du Weihnachtskarten in besonderen Formaten verschicken möchtest, aber keine entsprechenden Karten findest, dann hilft dieser einfache Trick: Füge deinem rechteckigen Karten-Design eine Linienzeichnung in der gewünschten Kartenform (Christbaum, Stern, Herz,…) hinzu. Platziere diese möglichst groß an jene Seite, an der sich die Falz der Karte befindet. Sie sollte dort zumindest an einer Stelle etwas über den Kartenrand hinausragen, damit die Karte faltbar bleibt. Platziere nun alle zusätzlichen Design-Elemente (Fotos, Illustrationen, Text) innerhalb deiner gewünschten Form. Sobald du die Karte gedruckt hast, kannst du sie nun einfach entlang der Linienzeichnung ausschneiden.

Hier hätten wir gleich zwei Weihnachtskarten-Vorlagen, die nach dem Druck noch zugeschnitten werden könnten:

06. Digital oder als gedruckte Karte?

Sobald du mit dem Design deiner persönlichen Weihnachtskarte zufrieden bist, hast du zwei Möglichkeiten, sie zu verschicken: Entweder du speicherst sie dir als Bild und versendest sie via E-Mail, Whatsapp oder über Social Media – oder du lässt sie drucken und versendest sie per Post.

Fallst du dich für den Druck entscheidest, kannst du die Karten entweder direkt in größerer Stückzahl bei Canva drucken lassen, was vor allem dann Sinn macht, wenn du ein Design mehrfach verschicken bzw. verschenken möchtest. Oder du speicherst sie als PDF und schickst sie an das Druckunternehmen oder den Printshop deiner Wahl. Du kannst deine Weihnachtskarten natürlich auch selbst ausdrucken, falls du einen entsprechenden Drucker bzw. passendes Papier zuhause hast.

Solltest du die Karte drucken (lassen), kannst du natürlich auch noch das Material festlegen: Dickeres oder dünneres Papier, ein mattes oder glänzendes Finish, Naturpapier, Elefantenhaut oder ähnliches Spezialpapier – die Möglichkeiten hier sind vielfältig und hängen ganz vom gewählten Druckanbieter ab.

Hier sind zwei Weihnachtskarten-Vorlagen im Instagram-Format, die du entweder als private Nachricht verschicken oder auch für alle sichtbar posten könntest:

07. Verziere deine gedruckten Karten mit persönlichen Kleinigkeiten

Hast du dich dazu entschlossen, eine gedruckte Karte zu verschicken, dann kannst du die fertige Weihnachtskarte mit netten Kleinigkeiten noch weiter verzieren und personalisieren: Niedliche Sticker, kleine Basteleien und Zeichnungen, deine handschriftliche Unterschrift, nette Botschaften oder eingeklebte Fotos sind nur ein paar Ideen hierfür. Lass deiner Kreativität freien Lauf. Auch ein passender witziger oder edler Briefumschlag macht die Karte noch zusätzlich zum Blickfang.

Auf diesen beiden Weihnachtskarten-Vorlagen wäre nach dem Druck noch reichlich Platz, um persönliche Kleinigkeiten hinzuzufügen, aber du kannst sie natürlich auch gleich in Canva umgestalten:

Jetzt, da du Experte im Gestalten von persönlichen Weihnachtskarten bist, musst du dich nur noch ans muntere Designen machen. Du kannst jede Vorlage im Artikel ganz einfach nutzen, indem du auf den entsprechenden Button darunter klickst, oder du schaust dich hier noch nach weiteren Weihnachtskarten-Vorlagen um. Manche der professionellen Canva-Vorlagen – auch ein paar wenige in unserer Liste oben – beinhalten kostenpflichtige Design-Elemente (wie Fotos und Illustrationen), die aber ganz einfach durch eigene oder andere Bilder ausgetauscht werden können.

Passende Bilder, die du für deine persönliche Karte verwenden kannst, findest du (auch kostenfrei) in unserer Canva-Bilddatenbank – und solltest du deine Weihnachtspost gerne von Grund auf neu gestalten wollen, dann kannst du das in unserem praktischen Canva Design-Tool tun. Viel Spaß beim Basteln und Versenden!

Deine Geheimwaffe für beeindruckende Designs