Tipps & Ideen für einzigartige Hochzeitsfotos

Ideen Tipps Hochzeitsfotos

Impressionen und Tipps, die zu individuellen Hochzeitsfoto-Ideen und spannenden Posen inspirieren.

Hochzeitsfotos sind eine der tollsten Erinnerungen an einen wunderschönen Tag im Leben. Oft werden sie von Generation zu Generation aufgehoben und weitergegeben und so auch noch von Enkeln und Urenkeln gerne angesehen. Kein Wunder also, dass die Erwartungshaltung sehr hoch liegt, wenn es darum geht, schöne Fotos am großen Tag zu machen.

Es kommt auch nicht allzu oft vor, dass man einen ganz Tag lang von einem professionellen Fotografen begleitet und zig-mal abgelichtet wird, daher macht es Sinn, sich zu den Hochzeitsfotos schon im Vorhinein ein paar Gedanken zu machen.

Vor dem großen Tag

Gut geplant ist halb gewonnen und das gilt auch für die Hochzeitsbilder. Lange vor dem großen Tag, gilt es, euch einige Gedanken dazu zu machen, wie ihr eure Hochzeit dokumentieren wollt.

Welche Art von Bilder möchtet ihr haben?

View this post on Instagram

 

A post shared by SUSANN & YANNIC (@paulliebtpaula) on

Bevor ihr euch konkret Gedanken zu Posen oder Hintergründen macht, ist es wichtig, dass ihr euch als Paar zusammensetzt und überlegt, welche Art von Bilder ihr haben möchtet? Stellt euch dabei unter anderem folgende Fragen:

  • Welche Elemente der Hochzeit sind euch besonders wichtig: die Vorbereitungen am Tag (Make-up, Elterngespräche, etc.), das erste Treffen als Hochzeitspaar (der sogenannte „First Look“), die Zeremonie, das Paar-Shooting, das gemeinsame Essen, Fotos mit den Gästen, der erste Tanz, Anschnitt der Hochzeitstorte, die launige Stimmung am Abend, bestimmte Dekorationen, etc.?
  • Möchtet ihr vor allem Fotos von euch beiden oder auch viele Fotos von und mit Gästen?
  • Wollt ihr lieber bunte oder eher Schwarzweiß-Bilder?
  • Welchen Stil sollen eure Bilder haben – z.B. eher witzig und individuell oder doch klassisch und elegant?
  • Möchtet ihr, dass der ganze Tag von morgens bis spät nachts von einem professionellen Fotografen dokumentiert wird oder nur die offiziellen Teile bzw. die Programmpunkte, die euch wichtig sind?

Wählt einen passenden Hochzeitsfotografen

View this post on Instagram

 

A post shared by LGBTQ+ WEDDING PHOTOGRAPHER (@imsteph) on

Die oben gestellten Fragen und eure Antworten sind wichtig bei der Wahl des Hochzeitsfotografen. Sobald ihr wisst, was ihr ungefähr möchtet, könnt ihr euch auf die Suche nach einem passenden Fotografen machen. Nehmt euch dabei Zeit und seht euch deren Portfolio an. Je mehr sich der Stil mit euren Vorstellungen deckt, desto eher werdet ihr wahrscheinlich auch mit dem Endergebnis zufrieden sein.

Klärt auch möglichst bald wichtige Eckpunkt wie etwa:

  • Welche Foto-Pakete stehen zur Verfügung? Wie viele Bilder bekommt ihr jeweils und für wie viele Stunden wird fotografiert?
  • Was sind die Kosten, welche Leistungen sind darin inkludiert und wann ist der Betrag bzw. eine Anzahlung fällig?
  • Falls es nicht klar auf der Website ersichtlich ist, solltet ihr auch fragen, wie viele Hochzeiten bisher fotografiert wurden?
  • Was passiert im Fall der Fälle, falls der Hochzeitsfotograf kurz vor dem Termin ausfällt? Wird automatisch ein Ersatz organisiert?
  • Wer hat die Bildrechte und ist es für euch okay, wenn eure Bilder ins Portfolio aufgenommen werden bzw. eventuell auch auf den Social Media-Kanälen des Fotografen geteilt werden?
  • Bekommt ihr die Bilder nur digital oder auch teilweise als Abzüge bzw. als Fotobuch?
  • Wann bekommt ihr die Bilder nach der Hochzeit, könnt ihr bei der Auswahl mitbestimmen und wie werden sie übergeben?
  • Ist der Fotograf für alle Fälle gut vorbereitet – z.B. bei Regen, für Innen- und Außenaufnahmen, etc.?
  • Ist im Paket ein Assistent inkludiert? Wenn nicht, gäbe es die Möglichkeit gegen Aufpreis jemanden hinzuzubuchen?
  • Was sind die genauen Vertrags-Rücktritts- und Zahlungskonditionen und gibt es einen schriftlichen Vertrag?

Sobald ihr eine engere Auswahl getroffen oder schon einen idealen Kandidaten habt, bietet sich ein Probe-Shooting an, um zu sehen, wie ihr euch versteht und wie eure Wünsche umgesetzt werden. Sprecht auch unbedingt an, welche Art von Bilder euch wichtig sind. Meist werdet ihr von professionellen Fotografen vorher dazu befragt, welche Fotos ihr unbedingt haben möchtet, damit sie sich für den Tag darauf vorbereiten können. Fotografen (vor allem einer) können leider nicht überall gleichzeitig sein, daher je konkreter ihr eure Wünsche formuliert, desto eher bekommt ihr die Bilder, die ihr möchtet.

Tipp: Professionelle Hochzeitsfotografen bucht man am besten schon knapp ein Jahr vor dem Hochzeitstermin und bittet davor um einen ungefähren und unverbindlichen Kostenvoranschlag bzw. eine Preisliste. So könnt ihr ganz einfach mehrere Kandidaten vergleichen und besser verstehen, was ihr um welchen Preis in etwa erwarten könnt.  

Findet schöne Orte für tolle Hochzeitsbilder

View this post on Instagram

 

A post shared by KEVIN / weddings & raw emotion (@kevinbiberbach) on

Lasst euch online und auf der Website eures Hochzeitsfotografen zu verschiedensten Orten inspirieren – möchtet ihr lieber im Wald, auf der Wiese oder gar am Strand fotografiert werden? Überlegt euch dabei, was eure Hochzeitslocation und ihre Umgebung bietet bzw. welche schönen Orte am Anfahrtsweg liegen und wo ihr euch wohlfühlen würdet.

So könnt ihr zusammen mit eurem Fotografen entscheiden, wo ihr am besten das Paar-Shooting macht und ob ihr mehrere Stopps einplanen müsst. Wenn möglich, wird sich euer Hochzeitsfotograf ohnehin auch selbst Gedanken dazu machen, aber falls ihr die Gegend besser kennt, könnt ihr auf jeden Fall Vorschläge und Ideen einbringen.

Überlegt euch Bild-Ideen Posen

View this post on Instagram

 

A post shared by Lavishly Lux Studio (@lavishlyluxstudio) on

Macht schon vor dem großen Tag eine Liste mit Bildern, die ihr unbedingt haben möchtet –  sei es spezielle Posen von euch zwei oder Bilder mit bestimmten Gäste-Konstellationen. Teilt die eurem Fotografen mit und besprecht, was machbar ist und was nicht, um die Erwartungshaltung anzupassen. Bittet auch einen eurer Mithelfer bei der Hochzeitsplanung darum, am Tag die jeweiligen Gäste zur Fotolocation zu bringen, so könnt ihr effizient viele schöne Bilder mit Verwandten und Freunden machen.

Bereitet euch auf alle Wetterlagen vor

View this post on Instagram

 

A post shared by Tina & Maxim (@tinaundmaxim) on

Klar träumt jeder vom sonnigen Hochzeitstag, aber das Einzige, was sich leider nicht fix planen lässt ist das Wetter. Um nicht enttäuscht zu sein, überlegt euch schon im Vorhinein wie das Foto-Programm bei Regen und Wind aussieht. Sollten die von euch gewählten Locations keine Optionen mehr sein, könnt ihr euch ein paar Ersatzorte überlegen.

Je nach Witterung, muss es bei Regen und Wind aber nicht unbedingt drinnen sein – mit einem schönen Regenschirm und witzigen Stiefeln wird das Hochzeits-Shooting auch bei schlechtem Wetter zum Erfolg. Ihr müsst es nur mit ein wenig Humor nehmen und euch darauf einlassen.

Animiert Gäste zum Fotografieren

View this post on Instagram

 

A post shared by SIGNED BY BIRD (@signedbybird) on

Es muss nicht immer nur ein Profi fotografieren, ihr könnt auch eure Gäste dazu anspornen spontane Momente einzufangen. Die meisten werden zwar ohnehin mit dem Handy Schnappschüsse machen, aber ihr könnt auch auf den Tischen Kameras verteilen, um so die Gäste abends daran zu erinnern, hin und wieder abzudrücken. Oder gestaltet als Teil eurer Hochzeitsdeko eine Fotobox bzw. Polaroid-Station für lustige Gruppenfotos. Das ist auch ein netter Zeitvertreib für die jüngeren Gäste und ihr bekommt witzige Bilder von eurer Hochzeit.

Am Hochzeitstag

Am Hochzeitstag sollten der Ablauf und die „Fototermine“ schon geklärt sein. Macht euch also schon in den Tagen davor aus, wo ihr euch genau mit eurem Fotografen treffen werdet. Dann braucht ihr eigentlich nur noch Spaß am Tag haben und euren Hochzeitstag in vollen Zügen genießen. Hier haben wir noch ein paar Tipps für euch, wie ihr von der Kamera besonders toll eingefangen werdet.

Wiegt euch in Selbstvertrauen

View this post on Instagram

 

A post shared by Sara Hannagan Photography (@sarahannaganphotography) on

Ihr habt es geschafft! Der Tag, den ihr so lange geplant habt, ist endlich da, alles läuft nach Programm, ihr seht toll aus und ihr müsst euch um fast nichts mehr kümmern. So könnt ihr euch komplett auf euch zwei konzentrieren – vor allem beim Paarshooting. Genießt die Zeit zu zweit an dem hektischen Tag und strahlt eure Liebe und euer Selbstvertrauen ganz nach außen. Euer Hochzeitsfotograf wird auch Posen für euch vorschlagen, in denen ihr vollends aufgehen könnt und auch ziemlich viel Spaß haben werdet.

Bewahrt Haltung

View this post on Instagram

 

A post shared by Erich McVey (@erichmcvey) on

Hochzeitsbilder machen schnell viel her, wenn ihr hin und wieder an die eigene Haltung denkt. Je aufrechter ihr steht, desto größer kommt ihr auf Bildern rüber und wirkt zudem auch selbstbewusster. Aber keine Sorge: Ihr müsst deshalb nicht den ganzen Tag stocksteif durch die Gegend laufen, im Gegenteil. Am besten einfach hin und wieder daran denken oder euch gegenseitig daran erinnern, dann macht ihr das auf ganz natürliche Art und Weise.

Lasst eure Hände sprechen

View this post on Instagram

 

A post shared by Laura Möllemann (@lauramoellemannphotography) on

Es ist natürlich etwas ungewöhnlich, den Partner zu liebkosen und dabei fotografiert zu werden, aber je natürlicher ihr vor der Kamera miteinander umgeht, desto authentischer werden auch die Bildergebnisse. Also wenn euch danach ist, euren Schatz an der Hand zu nehmen oder den Arm um die Hüfte zu legen, dann macht das auch spontan. Sollte tatsächlich mal etwas seltsam aussehen, dann meldet sich euer Fotograf schon.

Seid einfach ihr selbst

View this post on Instagram

 

A post shared by Ashley Kelemen (@ashleykelemen) on

Wer nicht tagtäglich fotografiert wird, für den wird es ungewohnt sein, ständig Kameras um sich zu haben. Im Trubel des Tages vergisst man das zwar oft und tolle Fotografen wissen auch, wie sie sich am besten im Hintergrund halten (so entdeckt man später auch den ein oder anderen unerwarteten Schnappschuss). Wichtig ist einfach nur, dass ihr den Tag genießt und so seid, wie ihr auch sonst immer seid. Je mehr ihr euch wohl fühlt, desto individueller werden eure Hochzeitsfotos.

Genießt den Kreis der Liebsten

View this post on Instagram

 

A post shared by Vancouver Island Photographer (@erinwallisphotography) on

Der Fokus der Hochzeitsbilder liegt klarerweise beim Pärchen selbst, dabei ist eine Hochzeit auch eine gute Gelegenheit so richtig schöne und witzige Bilder mit der Familie und den besten Freunden zu machen. Ihr könnt euch natürlich im Vorhinein bestimmte Posen und Gruppierungen überlegen, aber seid auch am Tag spontan und lasst euch vom Geschehen mitreißen. So entstehen oft spannende Schnappschüsse für die Ewigkeit.

Strahlt eure Positivität aus

View this post on Instagram

 

A post shared by Carolin Anne Fotografie (@carolinannefotografie) on

Selten werdet ihr so vor Glück strahlen, wie am Tag an dem ihr eure Liebe zueinander mit all euren Liebsten zusammen zelebriert. Lasst eure Positivität an dem Tag in vollen Zügen nach außen strahlen und zeigt euch das auch gegenseitig, das steckt nämlich an – auch eure Gäste. Auf den Bildern wird man euer Glück dann regelrecht in den Augen leuchten sehen und das Lächeln wird umso ausdrucksvoller.

Mit diesen Tipps seid ihr gut für den großen Tag vorbereitet – wichtig ist, dass ihr vor allem Spaß an eurem Hochzeitstag habt. Daher ist gute Planung vorher hilfreich, um am Tag selbst sorgenfrei in die Kamera lächeln zu können.

Deine Geheimwaffe für beeindruckende Designs