Geschenkidee für die Mama: Bastle online eine persönliche Muttertagskarte

Featured-Canva - Bouquet of Pink Flowers Beside White Ceramic Mug

Überrasche Mama in diesem Jahr doch mal wieder mit einer selbst gemachten Muttertagskarte. Wer jetzt als Nicht-Bastler gleich an Fingerfarben und Kartoffelstempel denkt, braucht sich keine Sorgen zu machen, denn das schafft man ohne zu kleckern auch ganz einfach online.

Eigentlich sollten wir unseren Mamas (und natürlich auch Papas) ohnehin jeden Tag durch unterstützende Gesten zeigen, wie wichtig sie im Leben von uns Kindern sind, aber zum Muttertag darf es natürlich ein wenig kitschiger und sentimentaler hergehen. Da packt man eben schon mal den Kochlöffel aus, um die leckere Lieblingstorte zu backen, oder lädt zum großen Brunch im Kreis der Familie ein. Natürlich darf dabei die selbst gemachte Grußkarte nicht fehlen.

Wir zeigen dir hier, wie du in nur wenigen Schritten eine schicke individuelle Muttertagskarte erstellst, die genau der Persönlichkeit deiner Mama entspricht – schließlich sind Mütter so einzigartig wie die Farben des Regenbogens.

Wähle ein passendes Bild, das „Muttertag“ für dich ausdrückt

Baby-Füße Herz: Muttertagskarte selbst gemacht: So erstellst du online ein persönliches Geschenk für die Mama

Egal ob du dich für ein Familienfoto, ein neutraleres Bild (wie etwa Mamas Lieblingsblumen) oder eine süße Zeichnung aus Kindergartenzeiten entscheidest, die Auswahl des Bildes hilft dir bei der späteren Gestaltung der Karte. Das Foto wird sozusagen zum Mittelpunkt des Kartendesigns, da du dich an die jeweiligen dominierenden Farben halten kannst, um so ein stimmiges Gesamtbild zu erstellen.

Du musst dich nicht unbedingt auf ein Bild festlegen, falls du dich nicht so einfach entscheiden kannst, sondern kannst auch eine bunte Collage gestalten. Es ist allerdings einfacher, ein Design auf nur ein Foto abzustimmen – mit der Ausnahme von mehreren Bildern einer Fotoserie (zum Beispiel vom letzten Familien-Fototermin), da die Farbkombinationen dabei üblicherweise gleich bleiben.

Ein wichtiger Punkt zu beachten bei der Fotoauswahl ist auch die Bildgröße, vor allem wenn man eine etwas größere Muttertagskarte gestalten und drucken möchte. Daher am besten nicht zu kleine Bildgrößen verwenden, weil sonst später die Qualität beim Druck leidet und man womöglich mit dem Endprodukt nicht mehr ganz so zufrieden ist. Ganz grundsätzlich gilt: Je größer die Bilddatei, desto besser die Druckqualität.

Finde ein schönes Muttertagsgedicht oder einen inspirierenden Spruch

Als Nächstes gilt es zu überlegen, was man mit der Karte eigentlich ausdrücken möchte. Anlässlich des Muttertags gibt es viele Zitate, Sprüche und Gedichte, zwischen denen man wählen kann und die alle unterschiedliche Aspekte des Mutterseins ansprechen. Als Kind hat man solche Sprüche zum Aufsagen auswendig gelernt, jetzt kann man sie stattdessen schön auf Papier bringen.

Am besten suchst du online nach „Muttertagssprüchen“ und lässt dich von der breit gefächerten Fülle inspirieren. Man findet von lustigen Reimen über berühmte Zitate und Weisheiten bis hin zu epischen Gedichten so ziemlich alles Mögliche, was die Auswahl vielleicht nicht ganz einfach macht. Es ist aber bestimmt was dabei für jede Art von Karte und Emotion, die man vermitteln möchte – von witzig über rührend bis motivierend.

Wer die Karte noch persönlicher gestalten möchte, kann auch die eigenen Gedanken, Wünsche und Danksagungen formulieren und anschließend zum Kartendesign hinzufügen oder diese später auf der nicht bedruckten Seite per Hand hinzufügen.

Hier haben wir schon zwei schöne Sprüche zur Inspiration gefunden, die wir auf die Canva-Zitatvorlagen „White Red Quotes Spring Story“ und „Pink and Black Flower Sketch Illustration Autumn Quotes Your Story“ gepackt haben:

Verwende ein ansprechendes und persönliches Kartendesign

Du kannst deine Karte natürlich vom Fleck weg selbst kreieren, aber online gibt es zahlreiche Inspirationen und Vorlagen für Muttertagskarten, die oft von professionellen Designern erstellt worden sind und somit schon sehr schick aussehen. Das nimmt dir gleich mal ein ganzes Stück Arbeit ab und du kannst dich vor allem auf die Bild- und Textauswahl fokussieren.

Bei der Auswahl des Kartendesigns kannst du dich an die dominierenden Farben im Bild bzw. an der Länge deines Textes oder Spruchs orientieren, um eine optisch ausgewogene Karte zusammenzustellen. Online-Vorlagen gibt es zumeist auch in unterschiedlichen Formaten und Größen, was praktisch ist, da man sich nicht unbedingt an die handelsüblichen Brief- und Kartenformate halten muss – es sei denn, du verschickst die Karte per Post, dann sollte sie natürlich noch in einen Umschlag und Briefkasten passen.

Hilfreich ist es auch, sich kurz zu überlegen, welche Art von Design Mama üblicherweise bevorzugt. Mag sie lieber buntes üppiges Design oder eher dezente klassische Formate? Was sind ihre Lieblingsfarben? Liebt sie eine bestimmte Epoche oder einen bestimmten Kunststil? Man kann sich auch ganz gut an der Wohnungseinrichtung oder der Garderobe der zu Beschenkenden bzw. an Geburtstags- und Weihnachtskarten orientieren, die man eventuell von ihr bekommen hat.

Passende Canva-Kartendesigns zum Thema „Muttertag“ wären zum Beispiel die folgenden hier:

Personalisiere das Kartendesign nach eigenen Vorlieben

Sobald du dich für eine Vorlage entschieden hast, brauchst du meist nur dein eigenes Bild und deinen gewählten Text hinzufügen und schon kannst du das Design nach persönlichem Geschmack individualisieren. Verändere etwa nach Belieben Farben und Schriftarten oder füge Ornamente, Grafiken und Sticker hinzufügen, um so eine ganz persönliche Muttertagskarte zu gestalten.

Du kannst bei der Kartengestaltung deiner Kreativität völlig freien Lauf lassen. Traue dich ruhig auch mit ungewohnten und ausgefallenen Farbkombinationen herumzuspielen, um herauszufinden, was wirklich toll zusammen aussieht. Bei vielen schönen Vorlagen hat man zum Glück immer wieder die Möglichkeit, von vorne anzufangen oder Änderungen rückgängig zu machen, sollte man sich beim Entwerfen der Karte umentscheiden.

Tipp: Du könntest die Karte auch als einen Gutschein gestalten oder einen Gutschein im selben Design entwerfen – vielleicht für ein nettes Familienessen oder einen Ausflug mit der Mama? Hier findest du Gutschein-Vorlagen auf Canva zum Ausprobieren:

Wähle eine individuelle Schriftart für dein Kartendesign

Kartendesign-Vorlagen haben oft bereits Schriftarten integriert und du kannst natürlich gleich bei denen bleiben, die dir vorgeschlagen werden. Das ist durchaus eine schlaue Entscheidung, da die Schriftarten normalerweise auf das Design passend abgestimmt werden.

Falls du dich aber auf dem Gebiet der Schriftarten gut auskennst oder einfach etwas herumspielen möchtest, dann probiere doch verschiedene Typen aus und wähle eine Schriftart, die dir zusagt bzw. die gut zu deiner Mama passt.

Ganz grundsätzlich setzen viele Designer bei Muttertagskarten und ähnlichen persönlichen Grußkarten auf Kalligraphie-Schriftarten, die sehr geschwungen und handschriftlich aussehen. Auch blumige und eher runde Typen kommen oft zum Einsatz, aber solange einem die gewählte Schriftart gefällt und sie sich gut ins Design einfügt, kann man eigentlich jede Art von Schrift verwenden.

Als kleine Hilfestellung haben wir hier eine Liste mit Font-Typen, die uns aktuell besonders gut auf persönlichen Grußkarten gefallen:

Muttertags Schriftarten: Muttertagskarte selbst gemacht: So erstellst du online ein persönliches Geschenk für die Mama

Fonts für die Muttertagskarte

Passe die Hintergrundfarbe der Muttertagskarte an

Je nachdem welche Vorlage du gewählt hast und welche Art von Fotos du verwendest, kannst du auch die Hintergrundfarbe deiner Karte entsprechend verändern. Weiß ist zum Beispiel immer ein sehr sicherer Hintergrund, da es sich so leicht mit anderen Farbtönen kombinieren lässt, aber man kann sich mit ein paar Tipps auch ruhig an farbliche Hintergrundtöne wagen.

Ein sicherer Trick ist, sich an eine stark vertretene Farbe im gewählten Bild zu halten. Wer sich zum Beispiel für ein Mohnblumenbild entscheidet, könnte als Hintergrundfarbe ein ähnliches Rot verwenden, das in seiner Intensität stärker oder schwächer ausgeprägt ist. Auch eine gute Methode ist, sich für die Komplimentärfarbe zu entscheiden und wie etwa im Mohnblumen-Fall mit einem saftigen Grün dem Rot entgegenzuwirken.

Leichte Pastelltöne wie Hellgrau oder Creme sowie helle Farbtöne sind auch oft ideale Hintergrundfarben, da sie das Kartendesign nicht zu sehr dominieren und sich auch nicht unbedingt mit starken Farben schlagen. Am besten experimentierst du ähnlich wie bei den Schriftarten mit verschiedenen Farben, bis du die richtige gefunden hast, die zum Gesamtbild passt.

Hier wären gleich zwei Canva-Vorlagen mit schönen Hintergrund-Farbtönen zum Ausprobieren:

Versende oder drucke deine selbst gemachte Muttertagskarte

Sobald du mit allen Elementen deines Kartendesigns zufrieden bist, kannst du deine Muttertagskarte entweder direkt online an die Mama versenden oder vorher ausdrucken. Dabei hast du natürlich mehrere Möglichkeiten – entweder kannst du sie selber auf Papier oder Karton drucken oder sie professionell drucken lassen.

Wenn du die Karte selbst ausdrucken willst, beachte beim Papierkauf, dass du auch einen passenden Typ auswählst. Fotopapier druckt zwar in toller Qualität auf der Vorderseite, aber die Rückseite eignet sich je nach Papiertyp nicht immer zum Beschreiben oder Bedrucken. Auch die Stärke der Blatts ist relevant, daher am besten im Papierfachgeschäft beraten lassen oder online Erfahrungsberichte durchstöbern. Das ist auch wichtig in Bezug auf den eigenen Drucker, um zu wissen, was der alles kann bzw. nicht kann. Am besten machst du ohnehin einen Probedruck auf normalem Druckerpapier, um zu sehen, ob das Format und Design passt, bevor du die Karte auf Spezialpapier druckst.

Falls du die Karte professionell drucken lassen möchtest, kannst du dies entweder online oder im Druck-Geschäft deines Vertrauens machen. Bei den Profis hast du dann meist eine breite Produktpalette zur Verfügung – von glänzenden bis matten und von dünnen bis dickeren Papiertypen. Vor allem im Geschäft kannst du dich dazu gut beraten lassen, um die richtige Wahl zu treffen.

Herz-Karte: Muttertagskarte selbst gemacht: So erstellst du online ein persönliches Geschenk für die Mama

In nur wenigen Schritten zur edlen Muttertagskarte

Eine persönliche Muttertagskarte zu gestalten, gibt euch den kreativen Freiraum eurer Mama genau das zu sagen und zu vermitteln, was ihr möchtet. Ihr könnt die Karte so gestalten, wie ihr möchtet und so einem ganz besonderen Menschen in eurem Leben zeigen, wie wichtig sie euch ist.

Zum Schluss bleibt eigentlich nur noch das Verschenken der Karte an die Mama. Wir wünschen einen schönen Muttertag und viel Spaß beim Karten „basteln“. Wer gleich in Übung bleiben möchte, kann sich auch schon an die Vatertagskarte setzen oder an die nächste Geburtstagskarte. Und wer weiß, vielleicht gibt es ab jetzt nur noch persönlich entworfene Grußkarten, weil es einem so Spaß macht.

Jetzt gleich loslegen: Zum Canva Karten-Designer!

Deine Geheimwaffe für beeindruckende Designs