12 Tipps, wie du Heimunterricht & Home Office meisterst

So toll es sein kann, mehr Zeit mit der Familie zu Hause zu verbringen, so herausfordernd kann es gleichzeitig sein. Hier sind 12 Tipps, wie du Heimunterricht und Home Office problemlos unter einen Hut bringst.

In den eigenen vier Wänden zu arbeiten, bringt viele neue Herausforderungen mit sich: Neue Programme und Arbeitsabläufe wollen erlernt werden und dann wären noch die aufgeweckten Kinder, die nicht nur Hilfe bei ihrem eigenen Heimunterricht benötigen, sondern auch nachmittags um deine Aufmerksamkeit buhlen. Wir geben hier 12 praktische Tipps, wie du sowohl deinen Job als auch den Unterricht deines Nachwuchses gekonnt meistern kannst.

01. Klare Zeitpläne festlegen

Eines der generellen Hauptprobleme bei der Heimarbeit ist, dass Arbeitszeit und Freizeit miteinander verschwimmen. Während du üblicherweise tagsüber im Büro arbeitest und abends dann Zeit für deine Familie hast, ist die Zeit daheim nun zu einem guten Teil ebenfalls für Arbeit reserviert. Ebenso müssen deine Kinder lernen, dass während ihres Heimunterrichts nicht nur ein bis zwei Stunden für Hausübungen reserviert sind, sondern mehrere Stunden täglich mit Lernen verbracht werden müssen – und gerade für kleinere Kinder kann das alles ein wenig verwirrend sein. Wo Mama oder Papa immer angesprochen, gefragt oder für Spiele begeistert werden durften, sollen sie nun oft stundenlang in Ruhe gelassen werden.

Um für etwas Struktur zu sorgen und alles verständlicher zu machen, hilft es, auch im Home Office bzw. beim Lernen zu Hause fixe Zeitpläne zu haben. Beispielsweise könnten die gleichen Stunden, die üblicherweise in der Schule bzw. im Büro verbracht werden, nun für den Heimunterricht bzw. die Arbeit verwendet werden. So kannst du deinen Kindern nicht nur leichter verständlich machen, wann du wie immer Zeit für sie hast, es hilft euch auch dabei, klare Grenzen zwischen Arbeit und Vergnügen zu ziehen und eure Freizeit somit entspannter genießen zu können.

Damit du euren Zeitplan für alle gut sichtbar aushängen kannst, haben wir hier zwei Canva-Vorlagen für dich, die du für deine Familie anpassen kannst:

02. Eigene Räume nutzen

Wenn du das Glück hast, zu Hause ein eigenes Arbeitszimmer zu haben, dann bietet es sich natürlich an, dort zu arbeiten – aber auch, wenn das nicht der Fall ist, solltest du dir einen eigenen Arbeitsbereich festlegen und diesen auch jeden Tag als Arbeitsplatz nutzen. Der Vorteil dabei ist, dass du dir diesen Arbeitsplatz mit allem ausstatten kannst, was du für die effektive und gemütliche Erledigung deiner Arbeit brauchst. Zudem kannst du auch deinen Kindern leichter klar machen, wo sie sich während deiner täglichen Home Office Zeiten frei bewegen können und wo sie nicht hin dürfen oder zumindest leise sein müssen, um dich nicht bei der Arbeit, deinen Meetings und mehr zu stören.

Umgekehrt, ist auch das Kinderzimmer momentan das Reich deiner Kindern, in dem sie sich tagsüber entfalten, lernen und ihre Hausaufgaben erledigen können. Es ist quasi ihr Büro momentan und du kannst sie ebenso dazu ermutigen, einen Tagesplan, wie du ihn hast, zu erstellen. Genauso wichtig, wie es ist, dass sie dich nicht stören, solltest du auch deinen Kindern etwas Privatsphäre gönnen, wenn sie das zum Lernen brauchen.

Um deinen Kindern zu zeigen, wann sie dein gewähltes Arbeitszimmer frei betreten dürfen und wann sie nur im Notfall stören sollten, kannst du ein hübsches Poster für die Tür basteln – hier haben wir zwei Vorlagen zum Gestalten für dich:

03. Aufgaben aufeinander abstimmen

Braucht dich dein Kind vormittags zumindest immer wieder kurzzeitig zum Lernen? Beispielsweise, um ihm mit Videokonferenzen zu helfen, auf Lernunterlagen zuzugreifen oder um Aufgaben genauer zu erklären? Dann passe deinen Arbeitsplan nach Möglichkeit entsprechend an. Beispielsweise könntest du Videocall-Meetings prinzipiell auf den Nachmittag verlegen, wenn dein Kind sich mit Spielen selbständig beschäftigen kann, ohne dich unterbrechen zu müssen. Kürzere Aufgaben bzw. Aufgaben, die problemlos unterbrochen werden können, beispielsweise das Abarbeiten von E-Mails oder die Gestaltung von Präsentationsunterlagen, könntest du indessen während der Heimunterrichtsstunden deiner Kinder erledigen, um ihnen bei Bedarf zu Hilfe kommen zu können.

Damit ihr eure Aufgaben aufeinander abstimmen könnt, findest du hier ein paar schicke Tagesplaner:

04. Dress for Success

Nicht nur ein fixer Zeitplan und ein fixer Arbeitsplatz helfen dabei, in die richtige Stimmung für die Arbeit bzw. den Unterricht zu Hause zu kommen, auch die richtigen Klamotten sind wichtig. Wer den ganzen Tag im Pyjama rumläuft, der verleitet sich selbst dazu, den ganzen Tag im Freizeit-Modus zu bleiben. Stell also sicher, dich und dein Kind morgens genau wie an jedem anderen Arbeits- bzw. Schultag fertigzumachen – mitsamt eurer üblichen Morgenroutine und Klamotten, die für das Büro bzw. das Klassenzimmer passend wären. Sobald dein Kind mit dem Heimunterricht fertig ist bzw. du deine täglichen Arbeitsstunden hinter dich gebracht hast, könnt ihr euch dann gemeinsam in den Jogginganzug werfen und eure wohlverdiente Freizeit genießen.

Rituale – wie beispielsweise eine eingespielte Morgenroutine – helfen während der Selbstisolation dabei, alles am Laufen zu halten. Hier findest du zwei motivierende Poster, die dich und deine Familie ebenfalls auf Kurs halten können:

05. Bereite alles rechtzeitig vor

Wenn dein Kind in der Schule unterrichtet wird, hilfst du ihm sicher regelmäßig dabei, sicherzustellen, dass alle Schulbücher, Hefte, Arbeitsblätter und sonstigen Lernunterlagen vorhanden und eingepackt sind – und auch beim Heimunterricht gehört diese Vorbereitung mit dazu. Mache dich am besten schon so früh wie möglich mit den Abläufen des Heimunterrichts deines Kindes vertraut – immerhin musst du vielleicht auch erst lernen, wie diverse Programme funktionieren oder wie du dich bei Online-Lernplattformen einloggst – und hilf deinem Kind dann dabei, alles zu verstehen und so eigenständig wie möglich benutzen zu können. Beschäftige dich auch ein wenig mit dem Lehrplan und sorge dafür, dass alle benötigten Lernunterlagen für den folgenden Tag vor Unterrichtsbeginn heruntergeladen und ausgedruckt werden – entweder von deinem Kind selbst oder, gerade bei Jüngeren, womöglich auch von dir.

Generell solltest du dafür sorgen, dass dein Kind so viele Aspekte des Heimunterrichts wie möglich alleine erledigen kann – das gibt ihm nicht nur ein Gefühl der Selbständigkeit und Eigenverantwortung, sondern sorgt auch dafür, dass dich dein Kind während der Unterrichtsstunden so wenig wie möglich zur Hilfe holen muss – und du somit ebenfalls ungestört deinen Aufgaben nachgehen kannst.

Hier haben wir zwei Arbeitsblätter zur Vorbereitung fürs Homeschooling für dich – eines für dein Kind und eines für dich selbst:

06. Informiere deine Arbeitskollegen

Unter normalen Umständen wäre es sehr ungewöhnlich und wohl auch eher ungern gesehen, wenn du dich mitten während eines Meetings kurz entschuldigen müsstest, um dich um deine Kinder zu kümmern – die aktuelle Situation ist aber alles andere als normal und auch das Verständnis der meisten Arbeitgeber ist dementsprechend groß. Das Schlagwort lautet deshalb Information: Lass deine Kollegen sowie deine Vorgesetzten am besten schon bei Antritt des Home Offices wissen, dass nicht nur du bis auf Weiteres zu Hause arbeitest, sondern auch deine Kinder im Moment daheim unterrichtet werden und möglicherweise unerwartet im Zoom-Meeting auftauchen oder dich für ein paar Minuten zur Hilfe rufen könnten. So entstehen keine unerwarteten, mitunter sogar unangenehmen, Situationen und du kannst mit bereits im Voraus eingeholter Versicherung deiner Kollegen, dass Zwischenfälle in Ordnung sind, auch weitaus entspannter arbeiten.

Wenn du dir das Home Office etwas spaßiger machen möchtest, dann kannst du während deiner Videokonferenzen spannende Hintergründe nutzen. Hier sind zwei schicke Zoom-Hintergründe für dich:

07. Sorge für reichlich Beschäftigung

Wer Kinder hat, der weiß: Wenn der Nachwuchs sich langweilt, dann wird er besonders aufmerksamkeitsbedürftig. Wenn du während deiner Home Office Zeiten also wirklich Ruhe brauchst, dann solltest du in Vorbereitung dessen für reichlich Beschäftigungsmöglichkeiten sowohl bei Homeschooling-Aktivitäten als auch in der Freizeit sorgen.

Zum einen betrifft dies natürlich Arbeitsblätter, spaßige Poster, Notizen mit Merksätzen, Videos zu Lernthemen und Ähnliches, um gezielt und mit Spaß lernen zu können, zum anderen aber auch die Freizeit. Such mit deinen Kindern schon am Vorabend passende Bücher, Spiele, Filme und mehr aus, stelle ihnen Bastelmaterial zur Verfügung, schreibe ihnen Listen mit Aufgaben im Haushalt, die sie erledigen sollten (womöglich gegen einen kleinen Bonus beim Taschengeld). Oder motiviere sie dazu, ein neues Hobby zu beginnen, beispielsweise zeichnen, mit Modelliermasse zu arbeiten oder mithilfe von diversen Online-Tutorials Programmieren bzw. das Spielen eines Instruments zu lernen.

Damit wir dir beim Beschäftigen deiner Kinder ein wenig helfen können, haben wir hier hübsche Lesezeichen zum Ausdrucken und Ausmalen, die sie dann für ihre Lieblingsbücher verwenden können:

08. Achte auf genügend Bewegung

Bewegung hält nicht nur physisch fit, sondern auch geistig, und sollte während eurer Heimquarantäne nicht vernachlässigt werden. Überschüssige Energie muss vor allem bei Kindern rausgelassen werden – beim Spielen im eigenen Garten, bei Spaziergängen im Grünen (unter Einhaltung der vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen wie ausreichend Sicherheitsabstand zu anderen Personen) oder auch bei Übungen zu Hause.

Beispielsweise könntest du deine Kinder dazu motivieren, bei deiner Yogastunde mitzumachen oder ihr könntet gemeinsam sportliche Videospiele wie Beat Saber ausprobieren bzw. auch traditionelle Spiele wie Twister aus dem Regal holen. Kinder (und Eltern), die sich tagsüber körperlich verausgaben, sind weniger gestresst, schlafen nachts besser und bleiben zudem auch während Ausnahmesituationen bei besserer Laune.

Erstellt euch mit diesen Vorlagen eure eigenen Fitnesspläne – die du auch mit Übungen aus dem Sportunterricht bestücken kannst:

09. Plane gezielte Familienunternehmungen ein

Gerade dann, wenn du deinen Kindern tagsüber immer wieder klarmachen musst, dass sie dich nicht stören sollen, ist es umso wichtiger, auch feste Zeiten für die Familie festzulegen. Plane deshalb regelmäßig Aktivitäten mit deinen Kleinen ein. Setzt euch etwa gemeinsam zu den Hausübungen, plant Spiele- oder Filmabende, macht Spaziergänge (natürlich unter Einhaltung der geltenden Sicherheitsbestimmungen) oder Familienkochabende, an denen ihr gemeinsam euer Lieblingsessen zubereitet, den Tisch besonders schön deckt und es dann auch zusammen genießt.

Wenn du aus eurem gemeinsamen Abend etwas ganz Besonderes machen möchtest, dann gestalte doch im Voraus niedliche Einladungen für deine Familienmitglieder. Hier sind zwei Vorlagen, die du dafür verwenden kannst:

10. Halte die Kontakte deiner Kinder mit ihren Freunden aufrecht

Heimunterricht und Selbstisolation bedeuten für deinen Nachwuchs nicht nur, dass das Lernen selbst für ein paar Wochen anders verläuft, es bedeutet auch, dass deine Kinder ihre Schulfreunde nicht wie üblich jeden Tag treffen, mit ihnen plaudern und nachmittags spielen können. Nur weil sie sich für einige Zeit nicht persönlich sehen können, müssen – und sollten – sie aber nicht auf jeglichen Kontakt verzichten. Insbesondere in ungewöhnlichen Zeiten wie während der aktuellen Corona-Situation ist es nämlich wichtig, dass sich Kinder mit Gleichaltrigen bzw. ihren Freunden austauschen können.

Ältere Kinder werden dank Social Media, Handy und mehr dabei wohl selbst dafür sorgen, dass der Kontakt zu ihren Freunden nicht abbricht, aber bei Kleineren liegt es an dir, hier zu helfen: Bringe Telefonnummern in Erfahrung und lasse deine Kinder mit ihren Schulkollegen plaudern – auch mal für einige Zeit alleine und ohne deine direkte Aufsicht, wie das auch in Schulpausen der Fall wäre –, setze Zoom-Calls auf, organisiere gemeinsame Spieleabende über Videokonferenz oder zeig deinem Kind, wie es altersgerechte Videospiele über das Internet mit Freunden zocken kann.

Vorhin hatten wir schon einmal Zoom-Hintergründe – hier sind noch zwei lustige Vorlagen für die Zoom-Calls deiner Kinder:

11. Scheue dich nicht davor, dir Hilfe zu holen

Home Office und Heimunterricht zeitgleich zu schaukeln, benötigt eine ganze Menge Zeit und Energie – und nicht immer reicht es dabei, dich nur auf dich selbst zu verlassen. Solltest du deine Kinder mit einem Partner im selben Haushalt aufziehen, könnt ihr euch die Verantwortung für die Betreuung während der Unterrichtszeiten womöglich aufteilen – je nachdem, was für euch beide besser funktioniert, nach Tageszeiten oder auch Wochentagen, um beispielsweise einzelne Tage für tatsächlich ungestörte Meetings reservieren zu können.

Es kann natürlich auch sein, dass du dich mit den Programmen, die du für dein Home Office bzw. die dein Kind für dessen Heimunterricht benötigt, selbst nicht auskennst. Auch in diesem Fall solltest du dir Hilfe holen – beispielsweise bei den Lehrern, anderen Eltern, deinen Kollegen oder auch in Form von Online-Tutorials auf YouTube und Co.

Du kannst dir natürlich nicht nur Hilfe holen, sondern auch anderen Eltern helfen – beispielsweise mit informativen Infografiken, die du mithilfe unserer Vorlagen erstellen und dann an die ganze Klasse weiterleiten kannst:

 12. Achte auch auf dich

Der erste Instinkt jedes Elternteils ist es, alles zu tun, um schwierige Zeiten für den Nachwuchs möglichst angenehm und stressfrei zu machen – vergiss dabei aber auch auf keinen Fall auf dich selbst. Um mit der Doppelbelastung von Home Office und Heimunterricht solange wie nötig klarkommen zu können, ist es wichtig, dir auch regelmäßige Auszeiten zu gönnen bzw. dir auch Zeit für dich selbst und deine eigenen Bedürfnisse zu nehmen. Nur so kannst du mit dem zusätzlichen Stress gelassener umgehen.

Nimm abends ein entspannendes Bad, mach dir mit deinem Partner einzelne Abende aus, an denen einer von euch ungestört lesen, basteln oder sonstigen Hobbies nachgehen kann, während der andere sich um die Kinder kümmert. Bringt die Kleinen eventuell auch mal früher ins Bett und macht euch einen ruhigen Abend zu zweit oder bittet ältere Kinder, euch das Wohnzimmer für ein paar Stunden ohne Störung zu überlassen – und das alles ohne schlechtes Gewissen. Nur, wenn du auf dich selbst aufpasst, kannst du auch weiterhin wirklich auf deine Familie aufpassen.

Hier findest du zwei spannende Instagram-Stories, die dir dabei helfen können, mit dem Stress durch COVID-19 umzugehen und dich auch auf dich selbst zu konzentrieren:

Und? Waren ein paar nützliche Tipps für dich dabei? Abseits von Tipps helfen wir dir gerne auch mit einer ganzen Reihe an praktischen Vorlagen, die du für dein Home Office oder den Heimunterricht deiner Kinder nutzen kannst. Schau dich einfach ein wenig auf Canva um. Wir wünschen dir und deinen Kleinen viel Erfolg und freudiges Schaffen!

Deine Geheimwaffe für beeindruckende Designs